RUMPSTEAK

Das RUMPSTEAK – in den USA auch Striploin genannt – wird aus der sogenannten Niederen Beiried geschnitten, also dem hinteren Rücken des Rindes. Es ist eher mager, hat aber einen sehr typischen festen, weißen Fettrand, der das Fleisch beim Braten vor dem Austrocknen schützt. Der Geschmack ist kräftig, die Fleischfasern sind eher kurz. Trotzdem ist dieses Teilstück jenes, an dem man die Fleischqualität eines Rindes und auch die Reifung besonders gut beurteilen kann. Denn während Topqualitäten besonders zart und saftig sind, werden bescheidenere am Grill oder in der Pfanne gerne recht bissfest.

Rump-SteakØ 400g

Zubereitung

Der Fettrand sollte unbedingt am Fleisch bleiben, jedoch in Zentimeter-Abständen eingeschnitten werden, um  ein „Schüsseln“ des Fleisches zu verhindern. Dabei sollte man auch die Sehne unterhalb der Fettauflage durchtrennen. Die klassische Garstufe für ein Rumpsteak ist übrigens „medium rare“, denn diese steht diesem Fleisch ganz besonders gut.