FLAT IRON STEAK

Das FLAT IRON STEAK wird aus der Schulter geschnitten und entspricht genauer gesagt dem parierten Schulterscherzel, das dafür allerdings der Länge nach entlang der Sehne halbiert und zugeputzt wird. Anatomisch gesehen ist dieser Muskel, der in Deutschland bildhaft „Schaufelstück“ genannt wird, zwischen der „Dicken Schulter“ und dem „Mageren Meisel“ zu finden. Dieses Fleisch, das man sonst eher aus der Wiener Suppenküche kennt, ergibt bei entsprechender Qualität, Zuschnitt und Reifung ganz hervorragende Steaks, die geschmacklich ihresgleichen suchen.

Flat Iron-SteakØ 250g

Zubereitung

Bedingt durch seine flache Form wird das Flat Iron Steak am besten im Ganzen gebraten oder gegrillt, kurz und bei kräftiger Hitze bis zur Garstufe „medium rare“ etwa, und dann – nach einer kurzen Rastphase – kurz vor dem Servieren quer zur Faser in dünne Scheiben geschnitten. Diese Faserung läuft übrigens nicht parallel, sondern eher diagonal zur Form des Teilstücks! Ideal sind diese Streifen dann übrigens auch für die Füllung von Tortillas und Wraps.